News 2014

12.07.2014

Neues Release der kostenlosen Modelica-Bibliothek FluidDissipation 1.1.6 veröffentlicht

FluidDissipation Library

FluidDissipation ist eine kostenlose Modelica-Bibliothek zur Berechnung von Druckdifferenzen und Wärmeübergängen, die von XRG Simulation entwickelt wird.

Die Bibliothek ist kostenlos verfügbar und kann in der aktuellen Version 1.1.6 für Dymola (MSL 3.2.1) von der Download-Seite heruntergeladen werden.

List of revisions:

  • Added new function kc_tubeBundle_1ph for round tube bundle heat exchanger (one phase media)
  • Added annotation Inline=true or Inline=false to all functions
  • Revised Stepsmoother function and derivative
  • Revised SmoothPower_der
  • Revised function dp_curvedOverall_MFLOW to improve regularization for close to zero mass flow rates
  • Removed a failure in diffuser flow model
30.06.2014

Modelica-Bibliothek Hydronics 2.0.2 mit neuem Feature

Die neuste Fassung unserer Hydronics Library 2.0.2 für komplexe Flüssigkeitskreisläufe wartet mit einem neuen Feature auf: Als neues Bauteil ist ein Schichtenspeichermodell unter Berücksichtigung von freier Konvektion enthalten. Hiermit können entsprechende Bauteile aus Trinkwasser- oder Heizsystemen modelliert werden. Die Library ist mit den Modelica.Fluid Modellen der Modelica Standard Library 3.2.1 kompatibel. Weiterhin wird für AirConditioning Nutzer ein Update der Add-on Library zur Verfügung gestellt, die eine direkte Kopplung der Flüssigkeitsmodelle ermöglicht.

Weitere Neuerungen und Verbesserungen sind:

  • Einheitenkontrolle für Real-Schnittstellen
  • Initialisierung des LimPID Reglers wurde korrigiert
  • Vollständige Ableitungen von Funktionen
15.05.2014

XRG erhält Gütesiegel "Innovativ durch Forschung"

XRG ist für ihre Forschungsarbeiten vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft mit dem Gütesiegel "Innovativ durch Forschung" ausgezeichnet worden.

Das Siegel würdigt das Engagement für Forschung und Entwicklung und somit die Forschungskompetenz und Innovationsfähigkeit von XRG. Wir gehören damit einer bedeutsamen Gruppe an, denn von den rund 3,5 Millionen Unternehmen in Deutschland forschen nicht einmal ein Prozent.

Der Stifterverband, der sich für den akademischen Nachwuchs, exzellente Hochschulen und Spitzenforschung engagiert, ist der größte private Wirtschaftsförderer in Deutschland. XRG führt seit mehreren Jahren mit namhaften Kooperationspartnern Forschungsprojekte in den Bereichen Luftfahrt, Verfahrens- und Gebäudetechnik und Kraftwerkstechnik durch, die laufend neue innovative Produkte oder Verfahren hervorbringen. Die erzielten Ergebnisse stehen damit nicht nur XRG, sondern auch unseren Kunden zur Verfügung, in einigen Fällen sogar kostenfrei (siehe FluidDissipation Library und MoMoLib sowie ClaRaCCS).

Zu unseren aktuellen Forschungsprojekten gehören:

TOICA - Thermal Overall Integrated Concept Aircraft
Das europäische Luftfahrtforschungsvorhaben TOICA zielt darauf ab, die Art und Weise wie thermische Studien im Entwicklungsprozess von Flugzeugen vollzogen werden, drastisch zu revolutionieren. Ziel ist die Erstellung einer gemeinschaftlichen Arbeitsplattform zur Modellierung und Simulation des thermischen Verhaltens des Flugzeugs, seiner Systeme und Komponenten.

CoHeReNT - Control of Heat Recovery Networks
Ziel ist die Entwicklung einer Entwicklungsplattform zur Bewertung der Prozessführung verfahrenstechnischer Produktionsanlagen mit komplex verschalteten Wärmeübertragern. Durch die effiziente Abschätzungsmöglichkeit der zeitlichen Ausbreitung einer Störung innerhalb der Produktionsanlage in der 1. Stufe sowie die Abschätzung des zur Senkung der Störung benötigten Aufwandes in der zweiten Stufe wird die Plattform eine stabile Prozessführung ermöglichen.

MoMoLib - Medienmodelle für feuchte Luft und R134a
Als Teil des Clean Sky-Verbundprojektes übernimmt XRG die Erstellung der beiden Medienmodelle für Tetrafluorethan (R134a) und feuchte Luft (im Temperaturbereich -100°C bis +250°C)

DynCap - Dynamische Untersuchung von Dampfkraftprozessen mit CO2-Abtrennung zur Bereitstellung von Regelenergie
DynCap hat die Bewertung der zur Abtrennung und Speicherung von CO2 erforderlichen Verfahren zum Ziel, mit dem Fokus auf das dynamische Übergangsverhalten der zukünftigen Anlagen. Im Rahmen des Projektes wird die Modelica-Bibliothek ClaRaCCS erstellt. ClaRaCCS steht für Clausius-Rankine with Carbon Capture and Storage.

Unsere bereits erfolgreich abgeschlossenen Forschungsprojekte sind:

SyntHex
Intelligente Synthese effizienter Wärmeübertragernetzwerke mittels genetischer Algorithmen

OpenProd
Open model-driven whole-product development and simulation environment

Mohicab
Modellbibliothek zur Simulation von Feuchte und Wärmetransport in Flugzeugisolierungen

EuroSysLib-D
Modelica-Modellbibliothek für Druckverlust- und Wärmeübergangsberechnungen und Modelica-Bibliothek für thermische Berhaglichkeitsmodellierung und energetische Simulation von Räumen und Fahrzeugkabinen

14.05.2014

SyntHEX 1.1 ist nun verfügbar

XRG SyntHEX

Unser Werkzeug für die intelligente Auslegung von Wärmeübertragernetzwerken steht ab sofort in der Version 1.1 zur Verfügung. SyntHEX® basiert auf innovativen und besonders leistungsfähigen mathematischen Optimierungsverfahren. Diese ermöglichen eine vollständig automatisierte Auslegung von Wärmeübertragernetzwerken. Durch die einfache Handhabung und die extreme Robustheit der mathematischen Optimierungsverfahren sind keine Expertenkenntnisse erforderlich. Die von SyntHEX® generierten Wärmeübertragernetzwerke zeichnen sich sowohl durch minimale Energie- und Investitionskosten, als auch durch einen äußerst einfachen Aufbau aus. Große Rückkopplungen durch komplexe Verschaltungen werden aktiv vermieden und damit die Prozessstabilität erheblich verbessert. SyntHEX® ist damit traditionellen Methoden (z.B. der Pinch-Analyse) deutlich überlegen (siehe VDI Wärmeatlas, 11. Auflage, 2013).

Neue Features der Version 1.1:

  • Eigenständige Konsolenanwendung zur Verwendung von SyntHEX® in einer automatisierten Umgebung
  • Automatisches Loop-Breaking über die GUI
  • Automatische Path-Analyse über die GUI
  • Anzeige von Loops und Paths in Grid-Diagrammen
  • Darstellung des Einflusses einzelner Wärmeübertragerflächen auf die Gesamtkosten
  • Überarbeitete Dokumentation

Wenn Sie SyntHEX® unverbindlich kennenlernen möchten, haben Sie die Wahl zwischen:

  • einer zeitlich befristeten Evaluierungslizenz
  • Teilnahme an einer SyntHEX-Schulung

Wir freuen uns auf Ihren Anruf unter 040-76629-2630 oder Ihre Email an synthex@xrg-simulation.de.

04.05.2014

XRG-Marathon-Staffel unter 3,5 Stunden

Die stolze Marathon-Staffel (v.l.): Stefan Wischhusen, Ole Engel, Dejanira Juarez und Gerrit Erichsen

Nach dem Premieren-Lauf in 2013 ließ XRG es sich nicht nehmen und nahm ein weiteres Mal am 29. Haspa Marathon Hamburg teil. Bei etwas kühleren Temperaturen gelang den vier Staffelläufern Dejanira Juarez, Gerrit Erichsen, Ole Engel und Stefan Wischhusen eine Zeit von 3 h 20 min 55 sek und belohnte die Kollegen mit einem respektablen Platz in den Top 50 der Mixed-Staffeln. Dejanira, die mit der besten Kondition an den Start ging, absolvierte die erste Teilstrecke mit einer Länge von 16,3 km in einer Zeit von 1:12 und verbesserte ihre Zeit vom letzten Jahr um 5 Minuten. Am Jungfernstieg übergab sie den elektronischen Zeitmesschip an Gerrit, der dann die Strecke von 11,2 km bis in die City-Nord übernahm. Dort nach weiteren 55 min 54 sek angekommen schickte er Ole auf seine 5,4 km lange Strecke. Womit keiner gerechnet hatte: Ole brach seinen persönlichen Rekord und blieb noch unter der vereinbarten Mindestlaufzeit von 29:30. Stefan entschied sich nach telefonischer Rücksprache mit Gerrit zu einem taktischen, kurzfristigen Verlassen der Übergabezone und staunte nicht schlecht, als ihn sein Vorläufer bei seiner Rückkehr schon erwartete. Nach Rückrechnung über die Durchschnittsgeschwindigkeit der vorangegangenen Intervallmessstrecken kann davon ausgegangen werden, dass Ole 2 min warten musste und er deshalb entgegen der gedruckten Zeit in der Urkunde ca. 28:50 gelaufen sein dürfte (Endzeitmessung fand leider nach der Wechselzone statt). Sorry, Ole!
Auf den verbleibenden 9,4 km konnte Stefan jedoch einigen Boden wieder gut machen, so dass Ole Mühe hatte nach 41 min 54 sek rechtzeitig in der Staffelgasse an der Messe anzukommen. Er hat es aber in der letzten Sekunde geschafft, so dass alle nach 3:20:55 gemeinsam die Ziellinie überqueren konnten. Das war wirklich spitze! Der Hamburg Marathon ist unserer Meinung nach einer der schönsten seiner Art und wir sind begeistert von dem Zuschauerinteresse und den Anfeuerungen aus dem Publikum.
Nächstes Jahr sind wir sicherlich wieder dabei!